Rückzug der Bundeswehr aus Mali / Was bedeutet das für Africa GreenTec?

Ein dunkler Tag für deutsches Engagement in Mali. Der russische Einfluss auf die Regierung in Bamako führt jetzt (vorerst) zum Bruch des Einsatzes der Bundeswehr in Mali geführt.

Wie verschiedene Medien berichten, wird der Bundeswehr-Einsatz in Mali ausgesetzt:

Als eines der wenigen, aktiven deutschen Sozialunternehmen, die in Mali seit vielen Jahren tätig sind bedauern wir diese Entwicklung sehr, denn sie wird auch Einfluss auf die diplomatische Beziehung zwischen beiden Ländern haben und zerstört natürlich Vertrauen.

Deutschland war das erste Land, das Malis Unabhängigkeit am 22. September 1960 anerkannt hat und deshalb gab und gibt es viele deutsche Initiativen auch im zivilen Sektor, die bei den Menschen und der Zivilgesellschaft willkommen sind. Das Land ist so reich an Kultur und Geschichte. Die Geschichte Malis reicht 150.000 Jahre zurück. Auch kulturell und politisch war das malische Reich eines der bedeutendsten Zentren der Alten Welt.

Die aktuelle, malische Regierung setzt -übrigens wie viele andere afrikanische Staaten- auf einen starken Schulterschluss mit Russland und auch China, eine Folge jahrelangem Zaudern, auch bei wirtschaftlichen Interessen, Europas.

Bei der Bewertung des Einflusses Russlands darf man den aktuellen Krieg in der Ukraine nicht als einzigen Grund für Russlands Afrika-Politik sehen, denn für Länder in Westafrika ist der Krieg in Europa genauso „weit weg“, wie für uns die Bürgerkriege in Zentralafrika, in Ruanda, in Äthiopien oder dem Sudan, der Krieg ist für die Menschen in Afrika nicht Teil ihrer täglichen Innenpolitik. Deshalb muss man vorsichtig sein, den Konflikt der westlichen Welt mit Putin 1 zu 1 auf Afrika zu übertragen. Die Verbindungen zu Russland sind über Jahrzehnte gewachsen:

Die aktuelle geopolitische Lage spaltet unsere Welt weiter und was wir jetzt auch hier erleben, ist ein kalter Krieg mit neuen Akteuren und Grenzen. Das dürfen wir als Zivilgesellschaft nicht zulassen, deshalb sollten wir nicht vorschnell das Totschlag-Argument rausholen und erwarten, die westafrikanischen Akteure in die europäische Sanktionspolitik einbeziehen zu wollen, denn wir haben das Wohlbefinden in diesen Länder seit Jahrzehnten auch nicht auf der Prio-Liste.

Dennoch dürfen wir jahrzehntelange Freundschaften nicht zerstören lassen, von Diktatoren und zweifelhafte Machthaber die sich Machtspiele auf dem Rücken der Ärmsten und Schwächsten liefern. Die Menschen in Mali, in den Dörfern, in den Städten wollen nur in Frieden und in Selbstbestimmung leben und brauchen dafür weiterhin verlässliche Partner.

Wir werden uns mit Africa GreenTec daher -trotz aller Herausforderungen- weiter engagieren im Heimatland unserer Mitgründerin. Wir werden weiter versuchen Strom, Trinkwasser, Kühlketten und Bildung aufzubauen in den Dörfern Malis und hoffen auch auf andere Organisationen, Partner, NGOS ihren Einsatz im Sahel fortzusetzen.

In Mali haben wir viele Standorte und wir haben viel Geld investiert.

Es braucht starke Zivilgesellschaft um ein Land zu stabilisieren und aufzubauen. Wir setzen daher weiter auf die starke Unterstützung unserer Investoren und Partner.

Wenngleich sich die Risiken und die Herausforderungen durch die geopolitischen Zusammenhänge jetzt verändern, denn neben der Bundeswehr ist auch zu befürchten, dass die Bundesregierung ihre Partnerschaften und Projekte in Mali insgesamt zurückfahren wird.

Die verschlechterte Lage in Mali ist schwer zu leugnen. Die Risiken im Falle eines Abzugs sind es aber auch: Ohne die Deutschen dürfte die rund 13.000 Soldatinnen und Soldaten starke UN-Mission zusammenbrechen.Unter anderem bedeutet es eben auch, dass der Einfluss Russlands in Mali weiter zunimmt. Dass Moskau eine Lücke, die der Westen im Sahel möglicherweise reißt, nur zu gerne füllen würde, hat Russlands Präsident Wladimir Putin bereits hinlänglich in verschiedenen Anlässen zu verstehen gegeben.

Für uns als sozial engagiertes Unternehmen bedeutet es zunächst konkret, dass wir die Sicherheitslage und die Risiken für unsere Mitarbeiter, Fahrzeuge, Assets neu bewerten müssen und entsprechend anpassen. Wir haben im Land investiert und das mit einer langfristigen Perspektive und wir wollen unser Wort, dass wir unseren Kunden und den Menschen in den Dörfern gegeben haben, halten. Die Menschen sind mit unserem Service zufrieden, wie eine aktuelle Kundenumfrage ergeben hat.

Die Umfrage wurde von 60decibel durchgeführt. Dazu wurden 275 unserer Kunden stichprobenartig befragt. Die wichtigsten Ergebnisse dieser Studie sind:

  • Erstmaliger Zugang: 90 % der Klienten geben an, zum ersten Mal auf einen Dienst wie Africa GreenTec zuzugreifen.
  • Lebensqualität: Insgesamt 90 % gaben an, dass sich ihr Leben durch den AGT-ER-Minigrid-Service verbessert hat, wobei 42 % aller befragten Kunden angaben, dass sich ihr Leben „sehr verbessert“ hat.

Damit können wir auch wissenschaftlich belegen, dass unsere Arbeit einen sehr hohen positiven Impact auf die Menschen, unsere Kunden hat.

Wir konnten im gefährlichsten Land der Welt, in Mali sogar den internationalen Benchmark der für alle Mini-Grids in ganz Afrika, also auch in den „Urlaubsregionen“ besteht, übertreffen, worauf wir sehr stolz sind.

Jetzt bei Africa GreenTec einsteigen:
Insofern bleiben wir am Ball und freuen uns, wenn ihr auch in der aktuellen Finanzierungsrunde wieder mit einsteigt: https://africagreentec.investments/

6 Likes