Mögliche afrikanische Kooperationspartner

Hallo liebes AGT-Team,

ich war begeistert heute folgenden Artikel zu lesen:

Wäre da vielleicht eine Kooperation interessant? So könnte man überschüssige Energie auch in Akkus für Motorrädern speichern und damit die Mobilität vor Ort grün machen mit lokalen Partnern?

Liebe Grüße
Markus

3 Likes

Hi Markus, danke für den Beitrag. Das schauen wir uns mal an. Hast du außer dem Artikel einen anderen Kontaktpunkt?

Hi Jasper,

nein habe ich nicht.
Eventuell könnt ihr da aber über den ruandischen Botschafter gehen, der euch bereits besucht hatte?

Den Artikel habe ich auf der Seite der Botschaft entdeckt:

https://m.facebook.com/RwandaInGermany/

Gruß
Markus

2 Likes

Hi Jasper,

das ist natürlich eine super Idee. Gleichzeitig auch eine enorme Herausforderung, denn dazu bedarf es eines Smartgrids, das momentan wohl nicht existiert, oder? Will sagen: eine Partnerschaft müsste in so einem Fall als Muster-Smartgrid ausgelegt werden, in dem man zeigt, wie das Zusammenspiel funktionieren kann. Dazu müsste nach meinem Verständnis ein Solartainer in oder in der Nähe einer größeren Stadt aufgebaut werden, um so auch an potentielle Kunden (Privatpersonen, Taxifahrer auf Zweirädern, Motorbike-Sharing Unternehmen) zu kommen.

Nur mal so ins Blaue gedacht. :smiley:

In Berlin gibt es das Mikro Smartgrid EUREF, in dem so etwas seit einigen Jahren erprobt wird.

Grüße, Martin

2 Likes

Hallo Martin,

wenn es 10 Menschen in einem Dorf gibt, die ein Motorrad kaufen würden, könnte AGT doch auch zentral im Ort am Solarcontainer eine Akkuladestation anbieten?

Wofür braucht es da SmartGrids?

Gruß

Sehr guter Punkt, Martin. Zu prüfen ist, ab wie vielen potenziellen Nutzern es nachhaltig und sinnvoll ist. Solche Aktivitäten wie oben helfen dabei natürlich ungemein.

Zu deinen Themen, heinrich: Du tendierst also in deiner Idee zu einer Ladesäulen-Infrastruktur statt einer größeren zentralen „Tankstelle“ für E-Fahrzeuge?

LG
Jörg

Hi Markus,

Mal vereinfacht ausgedrückt: das ist keine nachhaltige Lösung. Je nachdem, wo die Nutzer sitzen, müssten man den Solartainer oder auch den Speicher „hinter dem Nutzer herfahren“. Du verstehst, wie ich das meine? :sweat_smile:

Smartgrids sind ein Muss, egal wo auf der Welt!

Grüße, Martin

Wollte mal auf den heutigen Artikel (mit Foto auf der Titelseite) in der FR hinweisen:

Hier heißt es u. a.: "Die Entkörnungsanlagen sind oft von Stromausfällen betroffen. Dann werden klimaschädliche Dieselgeneratoren eingesetzt. … Derzeit laufen Gespräche mit den privaten Baumwollgesellschaften, die die Anlagen betreiben … sie hätten großes Interesse an Solaranlagen. Zumal der Strom, der nicht für die Entkörnung gebraucht wird, Familien, Geschäften und Handwerker:innen in den Dörfern hilft.
Um Eure unternehmerische Zukunft mache ich mir folglich keinerlei Sorgen.

2 Likes

Hi 98x,

danke dir für das Teilen. Du hast Recht, man sieht, dass Solarstrom überall und in jeder Branche gerade sehr großes Interesse weckt.

ich habe den Case einmal an unser Projektmanagement als Idee weitergegeben. Die drei genannten Länder sind leider gerade noch keine aktuellen Zielmärkte von uns, aber vielleicht finden wir ähnliche Business-Cases in den Ländern, in denen wir aktiv sind.

LG Jörg