Weltneuheit! Eine neue Asset-Klasse - der ImpactToken von Africa GreenTec

Hallo @Hermann,
nach meinem Verständnis erfolgt eine unabhängige Verifizierung des gemessenen Impacts. @Klimakrieger hat im ersten Beitrag die Zusammenarbeit mit LEONARDO erläutert.
Aber klar ist auch, dass dies ein Entwicklungspfad sein wird und von den künftigen Anforderungen an solch ein Produkt abhängen wird.

Muss der Token nicht auch ein Ablaufdatum haben und kann dementsprechend auch kein Sammlerstück an sich werden?
Die Infrastruktur ist durch abnutztung verschleiß etc.ja irgendwann nicht mehr nutzbar und hat demententsprechend auch kein Impact mehr und müsste über einen neuen Token erneuert werden.
Sowie bei den CO² zertifikaten ja ein Zertifikat eine tonne CO² emmission verbrieft und danach qausi verfällt bzw. „aufgebraucht“ und nicht mehr handelbar ist. Oder ist das meine primitive naive Sichtweiße?

Kann man sich die hinterlegten Daten des Token auch anzeigen lassen? Wie eine art programmcode o.ä.? damit man auch nachvollziehen kann das das beschriebene auch tatsächlich im Token drin steht und auch eine verbindung zum Impact hat?(P.S.: Wäre auch für andere Digitale Token Investment interessant. Wenn jemand weiß, wie man Security Token anzeigen und auslesen kann, bitte PM an mich)
Wer legt fest bzw. Wo ist festgelegt, welcher Messwert gleich welchen Impact bedeuted.
CO² Emmisionen lassen sich ja einfach messen. Aber Hunger, Wohlstand etc. ist doch ehrer abstract und kann nicht Wirklich in Objekten zahlen Ausgedrückt werden meiner Meinung nach.
Ist vermutlich eine Politisch-Philosophisch-Ideologische Frage ?

Kann man die Messwerte dann auch einsehen, um zu sehen das der Token hält was er verspricht.

Bin mir nicht sicher, das ich meine Fragen und Gedanken so in Worte fassen konne, das sie auch korrekt verstanden werden und für mich entsprechend beantwortet werden können. Aber wenn ichs nicht probier, kann ich es leider nicht herausfinden.
Danke trotzdem schonmal im Vorraus für den Versuch.

Sehr viel von dem was Du frägst wird in den ersten Beiträgen dieses Threads beantwortet. Bitte dort nachlesen. Wichtig: Der Token bezieht sich nicht auf zukünftigen Impact, sondern auf den im Jahr 2022 durch Zugang zu Elektrizität für jeweils eine Person bereits bewirkte (1 Token entspricht dem Nutzen für 1 Person).

3 Likes

Tolle Idee. Ich habe mir auch einen gekauft, ich bin gespannt, wie es damit weitergeht :slight_smile:

Was ich nicht so toll finde: Das „Impact Certificate“ bzw. den „Token“ gibt es als Visualisierung nur als verpixelte Bild-Datei mit schlechter Auflösung. Könnt ihr hier nicht ein „schöneres“ pdf zur Verfügung stellen?

5 Likes

Liebe Community,

der Token bekommt jetzt mehr und mehr (internationale) Aufmerksamkeit und jetzt melden sich natürlich auch Experten und Aktivisten zu Wort, die sich mit dem Thema schon länger beschäftigen.

Dazu gibt es bei LinkedIn eine Diskussion in den Kommentaren.

Ich möchte die kritischen Fragen und (unsere) Anworten darauf gerne hier aufgreifen und damit auch für euch transparent machen.

Der Klima-Aktivist Martin Ulm schreibt darin folgendes:

Sehr cool, dass du bei AGT investierst! Ich bin allerdings kein Freund von NFTs, weil ich statt Vorteile nur den Energiehunger der Blockchain und falsche Erwartungen sehe. Es wurde dabei zwar auf vieles geachtet (Proof of Stake, Stable Coin als Währung, CO2-Kompensation, okay) aber trotzdem verbraucht die Cardano Blockchain 2774 Megawattstunden pro Jahr¹!

Die Technik ist toll, du hast wahrscheinlich ein durchgestyltes Dashboard, siehst deine Bildchen und kannst einen QR-Code scannen – aber wozu? Ist das nicht überzogen für diesen Anwendungsfall oder siehst du das anders? Du hättest doch genauso dein Geld überweisen können und von Torsten eine E-Mail bekommen: „Hey danke, du versorgst diese Jahr sechs Menschen mit Strom!“ Warum also einen Mittelsmann einschalten LOOM IMPACR, Krypto-Börsen und Rechenfarms unterstützen? Den verifizierten Impact kannst du mit dem NTF doch auch nicht belegen oder erzeugt der Rechner in der Solaranlage wirklich die Transaktion? Meine Befürchtung: Eine high-tech Spielerei ohne Mehrwert, allerdings mit Mehrkosten und mehr CO2-Emission. Ich hoffe tatsächlich eines Besseren belehrt zu werden :green_heart:

Unser technischer Partner Rene Wienholtz antwortete ihm daraufhin:

Nun mal ein Kommentar von mir aus LOOMpact Sicht zum Thema „Warum ein NFT/Blockchain dafür?“ und „Das braucht doch alles viel Energie, oder?“

Thema Energie: so manches wird verwirbelt in der Diskussion zum Footprint von Blockchain Infrastruktur. Häufig wird auf die in der Allgemeinheit bekannteste Chain geschaut - Bitcoin. Und ja, die ist aufgrund ihres sog. Proof-of-Work (PoW) Mechanismus extrem energiehungrig. Auch viele der älteren Chains starteten mit PoW, sind aber nunmehr auf Proof-of-Stake (PoS) bzw. Proof-of-History (PoH) Mechanismen umgestiegen.

Quellen: Diese verbrauchen im Vergleich zu PoW-Chains eine fast schon verschwindend geringe Menge an Energie pro Transaktion (vgl. z.B. Solana’s Energy Use Report: September 2022 | Solana) - im Grunde sogar weniger als eine Google Anfrage im Vergleich (vgl. Announcing real time emissions measurement on the Solana blockchain | Solana).

Bei den älteren Chains, die einstmals mit PoW starteten, hat man allerdings den „Eisberg-Effekt“. Dieser drückt aus, dass man zwar nun die energieeffiziente PoS/PoH Mechanik nutzt (die sichtbare Spitze des Eisbergs), aber vormals bereits einen sehr großen Footprint durch die langjährige Nutzung von PoW erzeugt hat, der als Last in der Welt bleibt (der unsichtbare Bauch des Eisbergs).

Das ist einer der Gründe warum wir für die Plattform eine von Anfang an im PoS/PoH-Verfahren arbeitende Chain genommen haben, die auch noch ihre kalkulierte Energienutzung im CO2-Footprint kompensiert - und das ist Solana. Es gäbe auch noch 2-3 andere Netzwerke, die in Sachen Footprint gut dastehen, aber Solana’s Akzeptanz (Wallet-, Markt- & Framework-Infrastrukur) ist im Vergleich zu den anderen momentan besser.

Wir haben uns gerade genau vor dem Hintergrund der allgemein kritischen Meinung zum Thema Blockchain+Energiehunger sehr lange und intensiv damit beschäftigt und ich plane zu dem gesamten Thema auch einen längeren Artikel zu verfassen, um einige Mythen dialektisch zu beleuchten. Ungewiss ist nur wann ich das schaffe, weil ich momentan ziemlich Land unter bin.

Warum NFT ? Wie hier schon diskutiert, so geht es nicht darum den NFT-Hype (der aus meiner Sicht keiner mehr ist) zu nutzen, sondern um die Nutzung der Features, die ein NFT & die darunter liegende Blockchain mitbringt als Werkzeug. Was müsste denn ein handelbares Impact-Zertifikat alles leisten?

Es sollte soziale/ökologische Wirkung verbriefen, die bereits geleistet ist und von dritter Stelle verifiziert ist. Das Ganze sollte dann Ende-zu-Ende (menschenverständlich) nachvollziehbar sein. Und möglichst nicht manipulierbar, also festgeschrieben sein. Das Zertifikat selbst sollte gut handhabbar sein und auch auf einen Blick zeigen, was man da erworben hat bzw. was es an Impact ausdrückt. Und es sollte eben auch handelbar sein, allerdings möglichst „transparent“ sein in der Transaktion, damit man u.a. nachweisen kann, ob jemand, der Zertifikate für die Kompensation eines Footprints nutzt, diese auch weiterhin hält oder weiter veräußert hat.

Nimmt man all diese Anforderungen zusammen, stellt sich die Nutzung von Blockchain+NFT ideal dar. Es basiert auf einem öffentlichen Transaktionsregister. Die eingetragenen Daten & Transaktionen sind festgeschrieben. Ich kann auch große Mengen an Token sicher & flexibel in digitalen Wallets verwalten. Die Token selber können im Grunde auf allen Handelsplätzen, die auf der genutzten Blockchain (hier Solana) arbeiten, angeboten werden. Jedes Token kann Meta-Daten tragen, die eine Verknüpfung mit der gesamten Nachweiskette enthält (NFT :arrow_right: Audit- & Zertifizierungsinformationen :arrow_right: Eingecheckte Daten vom Impact-Erzeuger selbst). Und zu guter Letzt: ein NFT ist ein spezielles Token mit einem Bild, das den technisch komplexen Inhalt des Token menschenverständlich darlegen kann.

Das schöne ist hier, dass diese Infrastruktur dafür eben nicht extra aufgebaut werden muss, sondern das all diese „Features“ durch die Blockchain-Technologie frei Haus mitgeliefert werden. Uff. Das war dann doch mehr Text als anfangs gedacht. :wink: Ich hoffe das gibt einen passablen Einblick in unsere Gedanken zum Warum und Wie zum V.I.T.A. Token für Africa GreenTec.

8 Likes

Hat das einen Grund, warum der ImpactToken nicht auf der Investment-Seite von AGT aufgeführt ist?

Bislang ist er meiner Meinung nach ziemlich gut versteckt.

1 Like

Es wäre wirklich schön, wenn sich mit ImpactTokens die Welt verändern lassen würde.

Meine Frau kam auf die Idee, die Notwendigkeit, dass wir hier alle etwas tun müssen, in einem etwas emotionaleren Text zu formulieren und so ist dieser fiktive Brief entstanden. Vielleicht kann eine solche emotionale Beschreibung auch im Rahmen des Newsletters oder anderer Kommunikationen verwendet werden.

Zur besseren Lesbarkeit hier der Text:


Brief an meine allerbeste Freundin

Denn jeder noch so kleine Schritt bringt Hoffnung und verhindert Migration

Wir alle haben wie selbstverständlich Strom um unsere Handys zu laden und damit z.B. an der Welt teilzunehmen und so bin ich beim Surfen auf etwas gestoßen, was mich sehr bewegt.
Nun stelle Dir nur einen Augenblick lang vor, den Rest deinens Lebens müsstest du ohne Strom auskommen… Ja, Du kennst den Klimawandel, Du siehst die Folgen, Du liebst deine Familie, dein Auto fährt heute selbstverständlich ohne das umweltschädliche Diesel.
Doch wie sieht es in anderen Teilen der Erde aus, z.B. in Afrika, auf dem Land, möglicherweise in der Sahelzone.
Die einzige Art dort an Energie zu kommen besteht darin, dreckige Dieselaggregate einzusetzen und den dafür notwendigen Sprit von irgendwo her teurer einzukaufen.
Dabei scheint gerade dort die Sonne, oft mehr als den Menschen gut tut.
Was wäre wenn,… gehen wir mal einem Traum nach…

Was wäre, wenn Du Dir ein paar „Diesel2SolarTransformer“ zulegst, damit Dieselaggregate in Zukunft mit deiner Hilfe durch langfristige Solaranlagen in Afrika ersetzt werden können.
Diese Anlagen sind langlebig und Menschen können sich damit erstmalig eine stabile Zukunft vor Ort aufbauen.
Somit trägst Du ganz persönlich dazu bei, dass sich dort eine Wirtschaftskraft von alleine entwickeln kann. Durch deinen Kauf der „Diesel2SolarTransformer“ kannst Du also die Lebensbedingungen vieler Menschen in den Dörfern positiv mitgestalten.
Der CO2-Ausstoß wird beseitigst, der Import von Diesel wird gestoppt und denen, die damit dunkle Geschäfte machen, das Handwerk gelegt. Und schließlich trägst du mit dazu bei, dass Fluchtursachen nachhaltig gestoppt werden können und es hier bei uns, in unserer Gesellschaft, nicht weiter zu Spaltungen kommt, denn Dank deinem Engagement, werden die Menschen natürlich lieber in ihrer Heimat bleiben und sich dort eine glückliche Zukunft aufbauen, wenn sie Perspektiven entwickeln können, die erst durch Strom möglich werden.
Denn hier wie dort gilt: Nichts ist so beständig wie der Wandel, darum wage es und kaufe „Diesel2SolarTransformer“ für Dich und die Zukunft deiner Kinder und für die Zukunft der Kinder dieser Welt. Und wieder haben die Menschen im Dorf eine Chance in ihrer Heimat bleiben zu können und müssen sich nicht auf den gefährlichen Weg nach Europa machen.

Du denkst Dir, das wäre doch zu schön, um wahr zu sein, aber den „Diesel2SolarTransfomer“ gibt es wirklich. Er hat zwar den technischen Namen „V.I.T.A. (Verified.Impact.Token.AGT)“, aber was soll’s und es geht um Vita, also Leben, was du damit wirklich und nachhaltig verändern kannst. V.I.T.A garantiert Dir, dass mehr als 1000 Menschen ein Jahr lang Zugang zu Strom aus Solaranlagen bekommen.
Und so kannst sogar Du den „Diesel2SolarTrasformer“ kaufen, das ist doch toll! So können Träume wahr werden.

Sammele also in der Krabbelgruppe, im Kindergarten, beim Grillfest oder mit deinen Freunden als Überraschung zum Geburtstag… und deinen Arbeitskollegen, besorgt Euch diesen „Diesel2SolarTransformer“ und werdet so Teil einer riesigen Mission:

Strom für alle, damit viele eine Chance haben dort zu leben und wirtschaften,
wo ihr Zuhause ist.

In Liebe und bis bald

5 Likes

@Christoph_1 Ich empfinde den Brief gar nicht so emotional, sondern als faktenbasierten Aufruf an Freunde, etwas zu tun, was allen Menschen nützt (langfristig sogar den Dieselverkäufern :sunglasses:). Und mit ein paar kleinen Anpassungen könnte man ihn für jede Anlage bei AGT verwenden.
Grüße an deine Frau!

3 Likes

Moin @Klimakrieger … Überlege den Token zu Weihnachten in die Familie hinein zu verschenken. Kann ich die 5 NFT, die ich direkt kaufen kann, auf unterschiedliche Personen ausstellen lassen und gibt es eine Möglichkeit, das Teil in Form einer PDF oder dergleichen den anderen auszuhändigen?

1 Like

Hallo @Kristoph,

ich bin Rene von LOOMPACT - wir haben die NFT Collection technisch realisiert, daher antworte ich gern zu Deiner Frage.

Die Token werden auf keinen Namen an sich ausgestellt, sondern werden lediglich per Angabe einer Email-Adresse und einer Kreditkarten-Info verkauft. Man muss über die angegebene Email-Adresse Kontrolle haben, da dort ein Bestätigungscode hin gesendet wird. D.h. Du kannst nicht die Email-Adressen der einzelnen beschenkten dort angeben und die direkt dahin senden. Die 5 Token müsstest du also über deine eigene Email-Adresse erwerben. Dann wird nach dem Kauf ein Account für Dich bei unserem Payment Provider (Crossmint) angelegt und dort liegen dann die von Dir gekauften NFTs erstmal.

Jetzt gäbe es zwei Möglichkeiten wie Du die Beschenkten mit den Token ausstatten könntest:

  • Analog: wie Du schon gesagt hast, so beinhaltet jedes NFT ein Bild, welches du auch ausdrucken kannst. Wie kommst du da ran? Wenn Du das NFT gekauft hast landet es in deinem Account, den du mit Deiner Email-Adresse öffnen kannst. Dort findest du die NFTs und wenn du eines der NFTs anklickst öffnet sich die Detail-Ansicht zu dem NFT. Dort kannst du auf „View on explorer“ klicken. Dann geht ein sog. Blockchain Explorer (im Grunde ein Werkzeug zur Darstellung von Blockchain-Objekten) auf und unter dem dort dargestellten Bild steht (relativ klein) „VIEW ORIGINAL“. Dieser öffnet Dir das Original-Bild im Browser und das kannst du dann auf deinem Rechner für den weiteren Ausdruck speichern.

  • Digital: wenn Du das NFT gekauft hast, landen alle wie gesagt in dem der angegebenen Email-Adresse zugeordneten Account. Loggst du dich dort ein, dann siehst du deine NFTs und klickst Du eines davon an, dann öffnet sich die Detail-Ansicht und in dieser findest du einen Button „Export“. Dort kann man das NFT weiter senden an eine „echte“ Digital Wallet des Beschenkten. Alles was die/der Beschenkte dann tun müsste ist eine Wallet App auf dem PC oder dem Handy zu installieren (ich rate da gern zu Phantom Wallet oder Solflare), dort einen Wallet Account zu erstellen. In der Wallet App kann man dann den beschenkten bitten die öffentliche Adresse der Wallet dir zuzusenden. Dieser „öffentliche Schlüssel“ oder „Wallet ID“ genannte Buchstaben-/Zahlensalat (sieht z.B. so aus: 82UeoYhRNnFBYj2XdS1DqpFWDjt9mzcQU12MEWuujysT) ist sowas wie die IBAN/BIC bei einem Bankkonto. Wenn dir das die/der Beschenkte mitteilt, dann kannst du jedes NFT über den o.g. Export-Button direkt als „echtes“ NFT verschenken.

Liest sich erstmal lang, ist aber wirklich nicht sonderlich aufwändig. Insobesondere weil damit auch die Handhabung von solchen Digitalen Werten & Wallets lernt & verinnerlicht. Wenn Du weitere Hilfe brauchst, dann frage mich jederzeit gern…

Beste Grüße
Rene

5 Likes

Mega! Danke dir Rene. Wünsche schöne Feiertage.

3 Likes

Anbei noch ein Link von einem LinkedIn-Post von @rene.wienholtz in diesem Zusammenhang. Passt thematisch sehr gut auf die Frage von @Kristoph mit Bezug auf Weihnachtspräsent.

2 Likes