Finanzielle Unterstützung gesucht für geflüchtete Frauen in Mauretanien - Cooltainer4women

Mbera, ein Ort an der Grenze zu Mali, beherbergt fast 120.000 geflüchtete Menschen aus Mali, welche vom UNHCR geleitet werden. Im Jahr 2022 haben mein Kollege Tejan Keita und ich diese Menschen kennengelernt und erfahren, dass sie hauptsächlich von der Viehzucht leben. Doch es gibt auch eine Gruppe von Frauen, die Gemüse und Obst anbauen, um ihre Lebensgrundlagen zu sichern.

Die Situation in der Sahelregion, zu der auch Mauretanien gehört, ist äußerst komplex und herausfordernd. Hier treffen zahlreiche Krisenfaktoren wie Konflikte, Nahrungsmittelknappheit und Klimawandel aufeinander. In dieser instabilen Umgebung sind Entwicklungsprojekte oft schwer umzusetzen und erhalten nur begrenzte finanzielle Unterstützung.

Africa Greentec hat sich entschlossen, genau dorthin zu gehen, wo kaum jemand hinsieht oder Hilfe leistet. Unser Ziel ist es, diejenigen zu unterstützen, die in vergessenen Gemeinschaften wie Mbera leben und dringend Unterstützung benötigen.

Der Alltag der Frauen in Mbera, Mauretanien, ist geprägt von Entbehrungen, aber auch von starkem Durchhaltevermögen und Gemeinschaftssinn. Diese Frauen sind nicht nur Flüchtlinge, sondern auch die Säulen ihrer Familien und Gemeinschaften. Sie bewirtschaften kleine Parzellen, kümmern sich um ihre Familien und pflegen enge Gemeinschaftsbindungen. Trotz begrenztem Zugang zu Ressourcen und Bildung zeigen sie bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit und Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Das Cooltainerprojekt in Mbera, das auf die Unterstützung von Frauen in der Gemüse- und Obstproduktion abzielt, ist ein wichtiger Schritt, um diesen Frauen bessere Chancen zu bieten. Mit einem kühlen Aufbewahrungssystem können sie ihre Ernte länger haltbar machen und den Zugang zu Märkten verbessern. Dies trägt nicht nur zur Ernährungssicherheit bei, sondern stärkt auch die wirtschaftliche Unabhängigkeit und das Selbstbewusstsein der Frauen in Mbera.

Unser Plan sieht vor, einen Cooltainer im November direkt aus Deutschland nach Nouakchott zu verschicken und ihn dann zwischen Dezember und Januar vor Ort zu installieren. Leider sind während des Projekts unvorhergesehene Kosten aufgetreten, die unsere Mittel übersteigen. Hier kommst du ins Spiel.

Wir sind auf der Suche nach großzügigen Spendern, die bereit sind, uns bei dieser wichtigen Initiative zu unterstützen. Jeder Euro bringt uns unserem Ziel näher, den Menschen in Mbera eine nachhaltige Lebensgrundlage zu bieten.Das Projekt kostet 100.000 Euro und wir haben bereits 70.000 Euro finanziert. Du kannst helfen, indem du auf das unten stehende Konto spendest, die Informationen in deinen Netzwerken teilst oder kreative Ideen zur Unterstützung beiträgst.

Wir glauben fest daran, dass gemeinsam Großes erreicht werden kann. Die Menschen in Mbera brauchen unsereUnterstützung, um ihre Lebenssituation zu verbessern und nachhaltige Perspektiven zu schaffen. Wir sind dankbar für jede Unterstützung, die wir erhalten, und möchten allen, die sich beteiligen, von Herzen danken.

Gemeinsam können wir einen positiven Unterschied in Mbera, Mauretanien, und in den Leben der Menschen dort machen.

Africa GreenTec Foundation e.V.
IBAN: DE66430609676047368600
BIC: GENODEM1GLS
Bank: GLS Bank

8 Likes

Hi @AGT-Foundation Tanja,

danke dir für die interessanten Einblicke und Informationen.

Vielleicht kannst für Interessierte kurz ausführen, um welche unvorhergesehenen Kosten es sich handelt?! Danke dir.

1 Like

Für mich wäre auch noch interessant zu wissen, warum der Container aus Deutschland kommt.
Ich hatte es bisher so verstanden, dass die Produktion schon vor längerer Zeit vor Ort in den Senegal verlagert wurde.

1 Like

Hallo Michael, das mache ich gerne:

Zum einen sind unvorhergesehene Kosten aufgetreten, als wir die Finanzierung für zwei Container erhalten haben und den ersten in Gambia aufgestellt haben. Dort waren zusätzliche Kosten erforderlich, da Reparaturen am Cooltainer vorgenommen werden mussten, insbesondere am Kompressor. Für diese Reparaturen mussten wir mehrere Techniker nach Gambia schicken, was natürlich zusätzliche Ausgaben mit sich brachte.

Des Weiteren haben wir festgestellt, dass sowohl in Gambia als auch in Mauretanien die Standorte, an denen die Cooltainer aufgestellt werden sollen, nicht ausreichend beleuchtet sind. Also haben wir beschlossen StreetUps haben beschlossen, hierbei zu helfen und Spenden für die Beleuchtung bereitzustellen, bzw. diese Spenden sind noch in Planung für Mauretania. Es ist wichtig zu beachten, dass es sich bei diesem Projekt immer noch um einen Prototypen handelt, den wir weiterentwickeln müssen.

Zum anderen entstehen zusätzliche Kosten aufgrund der Lieferung des Containers nach Mauretanien. Da die Logistik vor Ort für uns schwer erreichbar ist, planen wir im Voraus Ersatzteile zu liefern. So können im Falle von Problemen die Techniker einfach ins Flugzeug steigen, anstatt lange Lieferzeiten abzuwarten. Zudem sind Preise für spezielle Teile/ Komponenten, die für den Cooltainer benötigt werden, im Laufe der Zeit (seit 2021) gestiegen.

Ich hoffe, das klärt deine Frage.

2 Likes

Es ist richtig, dass der Großteil der Produktion in Dakar stattfinden wird. Dennoch verfügen wir über einen kleinen Bestand an Roh-Containern, die sich derzeit noch in unserem Lager in Deutschland befinden und die wir nach Dakar verschicken werden.

Im Falle des Cooltainers mussten einige technische Verbesserungen vorgenommen werden, die von unserem Technikteam in Deutschland durchgeführt wurden, da sie über zusätzliche Fachkenntnisse und Expertise in diesem Bereich verfügen.

1 Like

Ich möchte noch die Ausführungen von @AGT-Foundation ergänzen um die politische Einordnung dieses Projektes.

Aktuell ist Mbera das größte Geflüchteten - Lager von Menschen aus Mali im Nachbarland Mauretanien.

Diese Menschen sind direkte und unmittelbare Geflüchtete von Terrorgruppen im Norden Malis. Wie ihr wißt arbeitet Africa GreenTec in 26 Standorten im Westen (Kayes-Region) und Süden (Sikasso-Region) des Landes und versorgt dort hundertausende Menschen mit Zugang zu Strom und verhindert dort derzeit Flucht und Migration.

Die Menschen in Mbera sind uns aber -gerade aufgrund unserer Aktivitäten- und dem Bezug zu mali sehr wichtig. Dieses Lager befindet sich inmitten einer sehr gefährlichen Grenzregion wo auch Terroristen operieren und sich deshalb kaum jemand interessiert.

Mbera ist aber nicht nur das größte Geflüchteten-Lager in Mauretanien es ist auch die größte malische Fluchtbewegung, gemessen an der Gesamtzahl. Die Geflüchten stammen überwiegend aus der Region Mopti.

Es leider davon auszugehen, dass die Zahlen der Geflüchteten massiv steigen, denn die Terrorgruppen ISIS und Al Quaida im Maghreb haben seit dem Tod des Wagner-Söldnerchefs ihre Anschläge massiv erhöht. Außerdem ziehen die Vereinten Nationen die Blauhelm-Soldaten zum Ende des Jahres ab. Die Progrnose ist düster und deshalb ist unser Projekt auch eine große Hoffnung für die Menschen im Lager.

UN zieht ab

Die Möglichkeit dieses Projekt zusammen mit dem UNHCR. auf Augenhöhe mit dem Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen durchzuführen hat eine wichtige und lange Vorgeschichte und geht zurück auf meine Besuche des Boko Haram-Gebietes im Tchad wo ich die Verbindungen zu den UNHCR-Mitarbeitern aufgebaut habe.

Zu meinen Erfahrungen im Tchad habe ich auch bereits einen ausführlichen Artikel geschrieben, dort entstand die Projektidee „cooltainer4refugees“, wofür dieses Projekt der Pilot ist:

TS UNHCR Boko Haram
Torsten im Geflüchteten-Lager von Baga Sola / Tchad (im Zentrum von Boko Haram)

Für mich ist dieses Projekt daher besonders wichtig, denn wenn uns eine Implentierung des Cooltainer für die Frauen im Camp gelingt, können wir weitere Kooperationen mit dem UNHCR auf regionaler Ebene erreichen. Es ist von der Komplexität und der geopolitischen Herausforderung die höchste „Schwierigkeitsstufe“.

1608950943278
Torsten mit dem Leiter des UNHCR in Zentral-Afrika Papa Sylla

Wir freuen uns also wenn ihr euch mit einer Spende an der Realisierung beteiligt, da alleine die Vorarbeit für dieses Projekt mittlerweile 3 Jahre gebraucht hat. Dieses Projekt hat einen extrem hohen Impact.

Die AGT Foundation ist gemeinnützig. Die Spende kann also steuerlich abgesetzt werden und ist deshalb auch für Unternehmen oder Selbsständige interessant.

3 Likes

Vielen Dank @Klimakrieger für diese ausführliche politische Einordnung dieses Prjekts.
Sie macht noch mal deutlich, wie wichtig es ist, Eure Arbeit zu unterstützen.

2 Likes

Hallo @AGT-Foundation aka Tanja (?),

dieser Aufruf war vor knapp zwei Wochen. Entschuldige bitte, aber ich bin neugierig: gibt es schon eine Tendenz, ob der Spendenaufruf fruchtet und das Projekt umsetz- bzw. finanzierbar ist?

Grüße
Hermann

3 Likes

Hallo Hermann,

vielen Dank für deine Nachfrage. Leider hat der Spendenaufruf in unserer Community bisher noch nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt. Ich hatte gehofft, möglicherweise auch einige wertvolle Kontakte zu gewinnen, an die ich mich wenden könnte. Natürlich sind wir auf der Suche nach Großspendern, aber auch kleine Spenden in Höhe von 100-150 Euro von vielen Einzelpersonen können bereits eine spürbare Wirkung erzielen. Daher würde ich mich sehr freuen, wenn du und die anderen Mitglieder der Community das Projekt ebenfalls unterstützen würden, indem ihr es weiterverbreitet. Wir haben bereits 75% der benötigten Finanzierung gesichert, und das Projekt wird trotz fehlender Förderung bereits umgesetzt. Wir sind zuversichtlich, dass noch weitere Unterstützung eingehen wird.

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe und Unterstützung!

Viele Grüße,

Tanja

1 Like

Wäre das hier: Als Verein Spenden sammeln - mit betterplace.org
eine Möglichkeit?

3 Likes

Ja da sind wir auch dran! Danke :slight_smile:

1 Like

Kleines Update: Seit dem letzten Spenden-Aufruf haben wir fast 2000 Euro an Spenden von der Community erhalten. Vielen Dank an die großzügigen Spenderinnen und Spender. Darüber hinaus haben wir eine Förderung von der Innovations- und Zukunftsstiftung in Höhe von 10.000 Euro erhalten, um die Bildungsmaßnahmen für die Frauen zu finanzieren. Jetzt fehlen uns nur noch knapp 15.000 Euro. Der Cooltainer soll Anfang Januar in Mauretanien installiert werden. Es gibt noch einiges zu organisieren, aber bald steht der Container in Dakar, und wenn ihr Interesse habt, zeige ich euch gerne einige Einblicke hinter die Kulissen der Produktion. :blush:

6 Likes

Ich denke wir sollten vor Weihnachten die Spendenbereitschaft in der Community adressieren. Das Projekt passt sehr gut, wenn man etwas Gutes tun möchte, was Sinn macht!

Vielleicht könnte auch der prognostizierte Impact noch etwas näher beschrieben werden. Bisher wurde ausgeführt, dass die Menschen hauptsächlich Viehzucht betreiben, aber es eine „Gruppe von Frauen“ gibt, die Obst/ Gemüse anbaut. Auf dem Foto sind dann wenige Reihen Grün zu sehen (ich beschreibe nur die Außenwirkung). 100.000 Euro Projektkosten sind natürlich viel Geld.

Spannend wären meiner Ansicht nach deshalb Antworten auf Fragen wie:

  • Wie viele Frauen/ Familien sollen profitieren?
  • Welches max. Lagervolumen hat der Cooltainer?
  • Kann das max. Lagervolumen durch Obst/ Gemüse, das zu verschiedenen Zeiten geerntet wird möglichst rund ums Jahr ausgenutzt werden?
  • Wie soll die weitere Zusammenarbeit mit dem UNHCR aussehen, wenn dieses Pilotprojekt gelingt?
1 Like

Hallo @be_brave / Damaris,

inhaltlich ist das Konzept adaptiert an unsere Zusammenarbeit mit dem World Food Programme, was auch eine UN-Organisation ist.

https://community-staging.africagreentec.com/t/riesen-erfolg-fuer-die-agt-foundation-e-v-erfolgreiche-implentierung-des-cooltainer-in-gambia/558

Wir werden hier die Erfahrungen die wir in Gambia gemacht haben, replizieren. Sowohl bei WFP als auch dem UNHCR wird es nach erfolgreicher Implentierung zur Skalierung kommen, dh. das Projekt-Modell wird auch an anderen Standorten eingesetzt.

Hallo Tanja @AGT-Foundation ,

habt Ihr den fehlenden Betrag inzwischen zusammen bekommen oder fehlt noch etwas um das Projekt komplett finanziert zu haben, so dass es sinnvoll wäre, dieses Projekt hier noch mal in Erinnerung zu rufen?

Liebe Grüße

Christoph

2 Likes

Hallo Tanja;
mich würde auch interessieren, wie’s mittlerweile mit der Finanzierung des Projekts aussieht.

Liebe Grüße